Restglühen

Restglühen

Zum Inhalt:

Überfordert. Mit dem Leben an einem Punkt

angelangt, wo es einfach nicht mehr weiter-

geht. Burnout ist zum gesellschaftlichen

Thema geworden, das sich durch alle

gesellschaftlichen Schichten zieht. Ob Top-

Managerin, Kreativer, Hausfrau, Kassiererin

oder Handwerker: Gemeinsam haben die

Betroffenen, dass sie nicht mehr ein und aus

wissen. Sie sind gefangen, auch im eigenen

Anspruchsdenken an ihre Leistungsfähigkeit.

 

Die Werbegrafikerin Carmen Wellner, der

Musiker Ferdinand Kleewin, der Lehrer Dr.

Thomas Lammenbehr ,der Abteilungsleiter

Jochen Billziger und die Verkäuferin Mirjam

Schmitt begegnen sich in einem privaten

Burnout-Seminar. Unter der Führung ihrer

Gruppenleiterin, der Psychologin Dr. Kimberk

tasten sie sich mal vorsichtig, mal widerwillig

an ihre individuellen Probleme heran. Gerade

als sie beginnen, Verständnis für die anderen

und ihre eigene Situation zu entwickeln,

schleicht sich Misstrauen in die Gruppe: Gibt

jemand Informationen aus den Gruppen-

sitzungen nach draußen?

 

Der Ton in den Rollenspielen verschärft sich,

denn jeder versucht, den Maulwurf ausfindig

zu machen. Und tatsächlich gelingt es, den

Spion zu enttarnen. Doch was sollen sie mit

ihm machen? Und wie gehen sie mit den

Informationen um, die sie jetzt voneinander

haben?

 

Auf ernste aber auch immer wieder hinter-

gründig lustige Art ist Petra Wüllenweber ein

abwechslungsreiches, dramatisches und

phasenweise sogar ein thrillerartiges Stück

gelungen, das trotz des ernsten

Hintergrundes nicht überfordert.